Read, Debate: Engage.

Meinung: Eine mutige Vision zur Rettung von Walen und Delfinen

23. Dezember 2021
Themen:Meeresverschmutzung
tags:Delfine, Meeresverschmutzung, Ozeane, Walfang

Nahezu drei Millionen Großwale wurden im 20. Jahrhundert durch den industriellen Walfang getötet, das bedeutet die größte Entnahme von Biomasse in der Geschichte des Planeten. Ganze Flotten riesiger Fabrikschiffe leerten die Meere fast vollständig von diesen riesigen Tieren und veränderten so das marine Ökosystem dauerhaft.

Von Sue Fisher

Vor 75 Jahren, im Dezember 1946, unterzeichneten die damals wichtigsten Walfangnationen das Internationale Übereinkommen zur Regelung des Walfangs, einen weltweiten Vertrag, mit dem die Internationale Walfangkommission (IWC) gegründet wurde, um Wale zu schützen und gleichzeitig die Jagdquoten zu maximieren. Jahrzehntelang hat die IWC das Abschlachten der Großwale (Zwergwale und andere größere Arten) einfach nur beaufsichtigt, einige Arten wurden geschützt, während man die gefräßigen Flotten auf andere Arten umleitete.

In den 1960er Jahren waren ganze Arten für immer verloren, und andere standen am Rande der Ausrottung, als die ersten Fernsehbilder vom industriellen Walfang die Öffentlichkeit aufschreckten. Die „Rettet die Wale“-Bewegung der 1970er Jahre, die von meiner Organisation, dem Animal Welfare Institute, koordiniert wurde, mobilisierte Menschen auf der ganzen Welt, um gegen die mutwillige Zerstörung des Lebens in den Meeren zu protestieren. Gewählte Politiker begannen, davon Notiz zu nehmen. Im Jahr 1982 erließ die IWC ein weltweites Verbot des kommerziellen Walfangs, das 1986 in Kraft trat und bis heute Bestand hat.

Doch während die IWC in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen feiert, sind viele Walarten nicht annähernd auf dem Stand, auf dem sie vor der Ausbeutung waren, und mehrere sind vom Aussterben bedroht, darunter der Nordatlantische Glattwal an der Ostküste Nordamerikas. Die größte Bedrohung für Wale, Delfine und Tümmler geht heute nicht von Menschen aus, die explodierende Harpunen abfeuern, sondern von der gesamten Menschheit. Sie geht von der Zerstörung aus, die durch die von uns verursachte Biodiversitätskrise, der Umweltverschmutzung und des Klimawandels verursacht wird.

Viele Arten sind einer zunehmenden Bedrohung durch den Beifang in der Fischerei, die Verschmutzung durch Chemikalien, Plastik und Lärm, Schiffsunfälle und den Verlust ihres Lebensraums ausgesetzt. Die anhaltende direkten Verfolgung durch den kommerziellen Walfang und die Jagd auf Delfine tut ihr Übriges.

Letzten Monat haben mehr als 50 Nichtregierungsorganisationen aus aller Welt gemeinsam mit einer Reihe von Prominenten, darunter Dr. Jane Goodall, eine neue 50-Jahres-Vision für die IWC vorgestellt. Darin werden die 88 Mitgliedsländer aufgefordert, dringend zu handeln, um die Wal- und Delfinarten vor dem Aussterben zu bewahren.

DER OZEAN IN DER KRISE
Die Zerstörung der Ozeane ist in den letzten Jahren so rasant vorangeschritten, dass die wissenschaftliche Forschung kaum Schritt halten kann:

Der Ozean erwärmt sich im Durchschnitt um bis zu 40 Prozent schneller, als der Interstaatliche Ausschuss für Klimawandel noch vor sechs Jahren geschätzt hat. Mehr als 150 Millionen Tonnen Plastik haben sich in den Ozeanen angesammelt. Der zunehmende Schiffsverkehr, seismische Untersuchungen und Explorationen sowie militärische Aktivitäten erhöhen den Lärmpegel in den Weltmeeren. Ein Drittel der Fischbestände ist heute überfischt.

All diese Veränderungen schaden Walen und Delfinen sowohl direkt als auch indirekt. Immer mehr Wale und Delfine werden von Schiffen angefahren, verfangen sich in Fanggeräten und erkranken durch das Verschlucken von Plastik und Mikroplastik. Schätzungsweise 300.000 Wale und Delfine werden jährlich allein in der Fischerei als "Beifang" getötet, und wahrscheinlich sterben noch Zehntausende mehr durch Kollisionen mit Schiffen.

Weniger sichtbar, aber nicht weniger heimtückisch ist, dass Wale und Delfine durch den Klimawandel wichtige Lebensräume verlieren und ihre Nahrungsaufnahme und Kommunikation durch den zunehmenden Lärm des Menschen gestört wird. Darüber hinaus beeinträchtigt die chemische Verschmutzung ihr Immun- und Fortpflanzungssystem, was zu niedrigeren Geburtenraten und Lebenserwartungen führt. Von den 90 Arten, 12 Unterarten und 28 Teilpopulationen von Walen und Delfinen, die identifiziert und bewertet wurden, sind heute 22 als akut vom Aussterben bedroht, 22 als vom Aussterben bedroht und 16 als gefährdet eingestuft.

WIE DIE IWC HELFEN KANN
Fast 40 Jahre nach dem Verbot des kommerziellen Walfangs hat sich die IWC zu einem hoch angesehenen globalen Gremium entwickelt, das über einzigartiges Fachwissen und ein fundiertes rechtliches Mandat zur Umsetzung einer ganzen Reihe von Bewirtschaftungs-, Erhaltungs- und Schutzmaßnahmen für alle Wale verfügt. Nach jahrzehntelangen Investitionen in die Forschung weiß die IWC, welche Erhaltungsmaßnahmen funktionieren, und sie hat die Reichweite und Glaubwürdigkeit, um deren Umsetzung weltweit zu implementieren.

Derzeit hat die IWC einen ehrgeizigen 10-Jahres-Strategieplan, um die größten Bedrohungen für Wale und Delfine zu bekämpfen. Um jedoch all diese Bedrohungen (und andere, wie z. B. zoonotische Krankheiten, die wir noch nicht vollständig verstanden haben) wirksam bekämpfen zu können, muss die IWC dringend das, was bereits funktioniert, aufrechterhalten und weiter ausbauen können.

Die 50-Jahres-Vision positioniert die IWC "im Zentrum globaler, regionaler und lokaler Bemühungen, die vollständige Erholung und Gesundheit aller Walpopulationen zu gewährleisten, ihr Wohlergehen zu schützen und ihren ökologischen Beitrag zu gesunden Ozeanen zu maximieren".

Die Ausweitung und Finanzierung der IWC-Erhaltungsarbeit ist die vordringlichste Priorität um diese Vision zu verwirklichen. Zu unseren weiteren Empfehlungen gehören: Die IWC muss sicherstellen, dass die Walbeobachtung und der weitergehende Subsistenz-Walfang effektiv verwaltet werden, während das kritische Verbot des kommerziellen Walfangs aufrechterhalten wird. Es müssen Meeresschutzgebiete mit spezifischen Schutzzielen eingerichtet und die Zusammenarbeit mit anderen internationalen Organisationen und zwischen den Mitgliedsregierungen verstärkt werden.

Der 75. Jahrestag der IWC ist eine Gelegenheit für einen Paradigmenwechsel, ähnlich dem, der nach dem Verbot des kommerziellen Walfangs in den 1980er Jahren stattfand. Solange es den Walfang gibt, hat die IWC die Aufgabe, ihn zu verwalten. Aber sie muss auch mit Zuversicht in eine Zukunft blicken, die nicht auf einem veralteten Konzept der Wale als Konsumgüter basiert, sondern sie als Ingenieure ihrer Umwelt, als Einkommensbringer für die Küstengemeinden und als faszinierende und verletzliche Lebewesen wahrnimmt.

Wie Goodall auf der Veranstaltung zur Vorstellung der Vision forderte: "Um dieser unglaublichen Tiere willen, um der nächsten Generation willen, der unser Planet so sehr am Herzen liegt, und um der Gesundheit des kostbaren Ozeans willen, auf den wir alle angewiesen sind, dürfen wir nicht versagen."

Sue Fisher ist Beraterin für Meerestiere für das Animal Welfare Institute in Washington, D.C.

.
.