Read, Debate: Engage.

Nigerias Ekuri-Gemeinde kämpft um ihren Wald

29. September 2021
Themen:Abholzung
Von:Bob Koigi
In:Nigeria

Gegen die konstante Bedrohung von Bauinitiativen der Regierung und privaten Projektentwicklern kämpft in Nigeria die Ekuri Gemeinschaft: Dabei geht es nicht nur um den Wald, der ihre Heimat ist, sondern auch einer der letzten Regenwälder im Land.

Gegen die konstante Bedrohung von Bauinitiativen der Regierung und privaten Projektentwicklern kämpft in Nigeria die Ekuri Gemeinschaft: Dabei geht es nicht nur um den Wald, der ihre Heimat ist, sondern auch einer der letzten Regenwälder im Land.

Über 6000 Einwohner brauchen den mehr als 33.600 Hektar große Ekuri-Wald, einer der letzten noch intakten Regenwälder im Land, im südöstlichen Nigeria zum Leben. Ihr Kampf, das Land von illegalen Holzfällern, Bauprojekten wie dem Straßenbau der Regierung zu schützen, dauert an. Es handelt sich hierbei um eine Geschichte, die vor allem die Resilienz der Bewohner zeigt, viele von ihnen nehmen sogar Gefängnisaufenthalte in Kauf, um ihren Lebensraum in dem seit Jahrzehnten andauernden Kampf zu schützen. Die Geschichte zeigt aber auch die Machtverhältnisse und Zusammenhänge zwischen Gemeinschaften, die versuchen, ihr Land zu schützen und der Regierung sowie dem privaten Sektor in einer Zeit, in der natürliche Ressourcen immer knapper werden.

Der Wald ist Lebensraum für viele bedrohte Tierarten

Das Leben der Ekuris hängt seit hunderten von Jahren eng mit dem Regenwald zusammen: Dort findet die Gemeinschaft Brennholz zum Kochen, Pflanzen für Medizin, Obst, Gemüse und Samenkerne als Nahrungsmittel und Bamboo für den Dächerbau. Der Wald ist auch Lebensraum für viele bedrohte Tierarten, darunter Drill-Affen, Waldelefanten, Nigeria-Kamerun-Schimpansen, Leoparden und der Buntkopf-Felshüpfer.

Mit der Ekuri Initiative hat die Gemeinschaft schon 1994 ein Komitee gegründet, dass den Umgang mit dem Wald organisieren soll, aber kurz nach der Gründung stieß die Gemeinschaft schon auf ihren ersten Konflikt, als der lokale Stammesführer eine illegale Konzession mit einem Holzunternehmen einging und diesem grünes Licht für den Bau einer Zufahrtsstraße gab. Verärgert über diese Entscheidung wehrten sich die Gemeindemitglieder unter Anleitung der Initiative gegen die Maßnahme, die auch zur Absetzung des Häuptlings führte.

Die Mitglieder der Initiative wurden verhaftet, vor Gericht angeklagt und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Der Häuptling wurde wieder eingesetzt, und der Richter gab den Angeklagten die Möglichkeit, den Bau und die Abholzung im Austausch gegen ihre Freiheit fortzusetzen. Dieses Ereignis bestärkte die Initiative jedoch nur noch mehr. 

Seit Jahren hat die Ekuri-Initiative ausgeklügelte Pläne ausgearbeitet, um den Schutz des Waldes zu gewährleisten und gleichzeitig den Gemeinden die Möglichkeit zu geben, von ihm zu profitieren. Ackerland und Bäume im Wald sind Gemeinschaftseigentum, was bedeutet, dass nur die Initiative nach Rücksprache mit den Gemeindemitgliedern Abholzungen oder kommerzielle Aktivitäten im Wald genehmigen kann. 

Preisgekrönte Arbeit der Gemeinschaft

Diese Strategie hat dazu geführt, dass die Gemeindemitglieder direkt von den Erträgen des Waldes profitieren, z. B. durch Schulungsprojekte für Landwirte, medizinische und schulische Unterstützung und Mikrokreditprogramme. Die Organisation konnte mit Unterstützung von Spendern Schulen, Gesundheitszentren und städtische Einrichtungen bauen oder renovieren.

Aufgrund der entschlossenen Naturschutzbemühungen der Gemeinschaft wurde die Ekuri-Initiative 2004 mit dem Preis der Äquator-Initiative der Vereinten Nationen ausgezeichnet, und ihr Gebiet wurde zum Pilotgebiet für das REDD+-Programm der Vereinten Nationen zum Erhalt des Waldes. 

Die Gemeinden haben jedoch immer noch mit Projekten zu kämpfen, die einen Teil des Waldes für kommerzielle und private Projekte ausgliedern wollen.

Im Jahr 2016 kündigte die Regierung des Bundesstaates Pläne für den Bau einer Autobahn an, die schätzungsweise 52 Kilometer des Gemeindewaldes von Ekuri durchquert hätte. 

Die Ekuri-Initiative mobilisierte mit Unterstützung internationaler Naturschutzorganisationen Gemeindemitglieder, die sich gegen den Bau wehrten, und sammelte mehr als 250.000 Unterschriften, die der Regierung übergeben wurden. Diese nahm schließlich ihre frühere Entscheidung zurück und kündigte an, die Autobahnstrecke abseits des Waldes zu planen.

Anfang dieses Jahres war die Ekuri-Initiative erneut in Aufruhr, nachdem sie erfahren hatte, dass die Forstbehörde des Bundesstaates (CRSFC) die Rodung eines Waldstücks durch ein Unternehmen genehmigt hatte, um den Weg für den Bau einer weiteren Schnellstraße zu ebnen. 

In einer Petition an Präsident Mohammadu Buhari drückten die Gemeindemitglieder ihre Bestürzung und Wut über die Missachtung der Behörden gegenüber den Schutzbemühungen der Gemeinschaft aus und forderten die nigerianischen Behörden auf, ihre treuhänderische Schutzpflicht zu respektieren.

„Dieses Vorgehen der Regierung gegen uns ist ein Verstoß gegen die Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) über indigene und in Stämmen lebende Völker und gegen die UN-Erklärung über die Rechte der Bauern und anderer in ländlichen Gebieten arbeitender Menschen (UNDROP), die Nigeria unterzeichnet hat. Dies ist auch ein Verstoß gegen die Afrikanische Charta für Menschen und Völker", heißt es in einem Teil der Petition.

Die jüngste Petition kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Wälder weltweit weiterhin von Regierungen und dem Privatsektor bedroht sind. Diese Bedrohungen halten an, obwohl internationale Naturschutzorganisationen wegen der beispiellosen Plünderung natürlicher Ressourcen, die Millionen von Menschenleben und bedrohte Arten gefährdet sowie die Errungenschaften beim Schutz wildlebender Tiere und bei der Bekämpfung des Klimawandels zunichte machen, Alarm schlagen.

Übersetzt von Katharina Höftmann Ciobotaru mithilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version).

Artikel geschrieben von:
bob-koigi-180x180.1597895570
Bob Koigi
Autor:in
ekuri
.
.