Read, Debate: Engage.

Ukraine droht humanitäre Katastrophe

03. März 2022
Themen:Schutzsuchende und Asyl
Von:Abby Klinkenberg
In:Ukraine

Die Welt schaut zu, wie Wladimir Putins Russland seinen unerbittlichen Angriff auf die Ukraine fortsetzt. Nachdem Regionalexpert:innen, Politikwissenschaftler:innen und Russland selbst immer wieder beteuert hatten, dass ein Krieg nicht in Frage käme, begann am 24. Februar eine groß angelegte Invasion in der Ukraine. Politische Spieltheorie, wirtschaftliches Kalkül und humanitärer Anstand haben uns im Stich gelassen. Der Krieg ist ausgebrochen.

In den Tagen, die seit dem Beginn der russischen Invasion der Ukraine vergangen sind, beherrschten Schock und Unglauben die weltweiten Nachrichten. Für die Menschen vor Ort dauert die Krise jedoch schon seit acht Jahren an. Seit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 tobt im Donbas (den ostukrainischen Oblasten Donezk und Luhansk) ein stiller Krieg, der von den Mainstream-Medien weitgehend vernachlässigt wurde. Während sich die internationale Gemeinschaft auf eine drohende Flüchtlingskrise vorbereitet, vermittelt ein Rückblick auf die humanitären Folgen der vergangenen acht Jahre im Donbass einen Eindruck vom Ausmaß und der Tragweite des bereits angerichteten Schadens - sowie eine Ahnung davon, was noch kommen könnte, wenn der Konflikt das ganze Land erfasst. Bereits jetzt sind Lebensmittel, Medikamente und andere wichtige Güter Mangelware in vielen Teilen der Ukraine.

Nach der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 ist die ukrainische Regierung in einen Konflikt mit den von Russland unterstützten Separatistenbewegungen im Donbass verwickelt worden. Nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) wurden seit Beginn des Konflikts mehr als 1,5 Millionen Ukrainer:innen als Folge der russischen Aggression vertrieben und aus ihren Häusern und Lebensgrundlagen gerissen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind „4,4 Millionen Menschen von der humanitären Krise in der Ostukraine betroffen. 3,4 Millionen der Betroffenen benötigen derzeit humanitäre Hilfe.“ Diese Zahlen sind an sich schon erschütternd - umso mehr, wenn man bedenkt, dass rund 10 Prozent der ukrainischen Gesamtbevölkerung von etwa 44 Millionen Menschen von dem Konflikt betroffen sind. Ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen sind besonders gefährdet und 30 Prozent der Bedürftigen im Donbas sind ältere Menschen. Trotz des dringenden Bedarfs an Unterstützung „ist die humanitäre Hilfe in der Ukraine seit jeher unterfinanziert“ - bis Ende Februar 2022 waren nur 9 Prozent des UN-Plans für humanitäre Hilfe in Höhe von 190 Millionen US-Dollar finanziell gesichert.

Im Oktober letzten Jahres, sieben Jahre nach Beginn des Konflikts, erklärte Aljona Budagowska, Kommunikationsmanagerin bei People in Need, einer an der Front tätigen NGO, gegenüber FairPlanet, „dass es sich um eine vergessene Krise handelt, über die in den Medien kaum berichtet wird.“ Natürlich hat sich die Situation geändert - jetzt, wo die Welt aufmerksam zuhört, bleibt abzuwarten, wie die internationale Gemeinschaft auf die sich zuspitzende humanitäre Krise in der Ukraine reagieren wird.

Es ist zwar schwierig, die humanitären Folgen dieses sich entwickelnden Krieges abzuschätzen, aber die Vereinten Nationen schätzen, dass seit Beginn der Invasion bereits 100.000 Ukrainer:innen vertrieben wurden. Jüngste Medienberichte über kilometerlange Staus in Richtung der westlichen Nachbarn der Ukraine scheinen die Massenflucht zu bestätigen. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass die Zahl der ukrainischen Flüchtlinge, die im Ausland Asyl suchen, auf fünf Millionen anschwellen könnte.

Im Moment dürfen nur Frauen und Kinder fliehen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy hat bestimmt, dass ukrainische Männer im Alter zwischen 18 und 60 Jahren das Land nicht mehr verlassen dürfen. Diese Ankündigung, mit der verhindert werden soll, dass wehrfähige Männer, die zu den Waffen greifen und die Ukraine gegen die russischen Besatzer verteidigen sollen, flüchten, hat sicherlich Auswirkungen auf die Pläne von Millionen ukrainischer Bürger, die vor der Gewalt fliehen wollen. Die Regelung soll „für die Dauer des gesetzlichen Kriegsrechts“ in Kraft bleiben. Die Folgen dieser Ankündigung, sowohl was die Trennung von Familien als auch die Auswirkungen auf die Zahl der Flüchtlinge betrifft, sind noch nicht abzusehen.

Die Vereinten Nationen erwarten, dass die europäischen Nachbarn der Ukraine die meisten Flüchtlinge aufnehmen, obwohl internationale Solidarität unter anderem auch von den Vereinigten Staaten, Australien und Kanada zum Ausdruck gebracht wurde. Die TIME berichtete: „Die Regierungen aller fünf Länder, die eine gemeinsame Grenze mit der Ukraine haben - Polen, die Slowakei, Ungarn, Rumänien und Moldawien - die sich in der Vergangenheit gegen die Neuansiedlung von Flüchtlingen ausgesprochen haben, kündigten an, dass sie ukrainische Flüchtlinge aufnehmen werden.“ Diese Länder, die sich bisher gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aus Ländern wie Afghanistan und Syrien gewehrt haben, öffnen ihre Türen für Ukrainer. Deutschland, das als das EU-Land mit der größten Aufnahmebereitschaft für Flüchtlinge, hat auch angeboten, seinen Teil zu tun.

Während sich die westlichen Staats- und Regierungschefs solidarisch zeigen, verlassen sie sich trotzdem in erster Linie auf weitgehend harmlose Sanktionen, um Russlands Offensive zu stoppen. Bislang haben sie sich als unwirksam erwiesen. Seit ihrer Ankündigung hat sich wenig geändert, selbst als die schärfsten Sanktionen, die auf dem Tisch liegen - Russland vom SWIFT abzuschneiden und die Einführung von Sanktionen gegen Russlands Zentralbank -, verhängt wurden. Da der Krieg eskaliert und immer mehr Menschen vertrieben, traumatisiert und getötet werden, muss die internationale Gemeinschaft alles in ihrer Macht Stehende tun, um den Frieden in der Ukraine wiederherzustellen. Bis dahin wird die anhaltende humanitäre Krise nur noch weiter eskalieren.

Artikel geschrieben von:
abbyklinkenberg-image-e1631899815192-180x180.1631899820
Abby Klinkenberg
Autor:in
Menschen in Nürnberg demonstrieren für Frieden in der Ukraine.
Menschen in Nürnberg demonstrieren für Frieden in der Ukraine.
© Photo by Markus Spiske on Unsplash
.
.