Read, Debate: Engage.

Fischer:innen in Kashmir kämpfen ums Überleben

19. Mai 2022
Themen:Nahrungsmittelsicherheit
Von:Inzamam ul Ahad
In:Pakistan

Der siebzehnjährige Umer Shafi Reshi verbrachte eine ganze Nacht auf seinem Boot, in der Hoffnung, im Wular-See im Bezirk Bandipora im indisch verwalteten Kaschmir ein paar Fische zu fangen. Er nahm sein Abendessen und seinen Tee auf dem Boot zu sich. Geschlafen hat er überhaupt nicht.

Es gelang ihm, drei Kilo Fisch zu fangen, die er auf dem Markt für elf US-Dollar verkaufen wollte. Aber als er ausrechnete, wie viel er für Treibstoff, Abendessen und einen zusätzlichen Arbeiter ausgeben hatte, stellte er fest, dass sein Gesamteinkommen in dieser Nacht nur etwas mehr als zwei Dollar betragen würde.

Reshi, der im Dorf Lankreshipora im Bezirk Bandipora lebt, ist der Alleinverdiener in seiner Familie. Er brach die Schule ab, als er in der 7. Klasse war, weil sich der Gesundheitszustand seines Vaters verschlechterte und seine Behandlung eine hohe Summe kostete.

Reshi hatte das Glück, in dieser Nacht etwas Geld aus dem Fang zu rauszuholen. Ein anderer Dorfbewohner, Mohammad Yusuf Dar, sagte, er habe gerade einmal eineinhalb Kilo Fisch gefangen. „Das würde mir etwas mehr als zwei Dollar einbringen, aber es hat mich die ganze Nacht das Doppelte gekostet, für den Treibstoff und die Arbeit. Ich habe acht Familienmitglieder, die von mir abhängig sind. Wie werden wir überleben?“

WULAR LAKE UNTERSTÜTZT TAUSENDE FAMILIEN

Dar erzählt, dass der Wular-See, der für seine hydrographische Bedeutung und die wichtige Tierwelt in seiner Umgebung berühmt ist, sich in eine „Wüste“ verwandelt hat, da es nur noch sehr wenige Fische in seinem Wasser gibt.

Das ist es, was der Wular, einer der größten Süßwasserseen Asiens, den Fischer:innen, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen, jetzt noch bieten kann. Der See, der sich über 200 Quadratkilometer zwischen den Bezirken Baramulla und Bandipora im Norden Kaschmirs erstreckt, lieferte früher jährlich bis zu 5.000 Tonnen Fisch aus elf verschiedenen Arten und ernährte rund 9.000 Familien in etwa zwei Dutzend Dörfern. Außerdem produziert der See jährlich etwa vier Tonnen Wasserkastanien.

Im Laufe der Jahre ist der See geschrumpft und mit Abfällen und Abwässern aus den Städten und Großstädten gefüllt worden. Eine Analyse von Wetland International aus dem Jahr 2007 ergab einen starken Rückgang der Fischfänge in den letzten fünfzig Jahren. „Der Gesamtfang, der aus den Fangaufzeichnungen der untersuchten Dörfer (am Rande des Wular-Sees) berechnet wurde, ist von 10.544 Tonnen pro Jahr auf 1.476 Tonnen pro Jahr zurückgegangen.“

Eine Studie der Fischereiabteilung der Sher-e-Kashmir University of Agriculture and Science Technology für das Jahr 2019-20 ergab, dass der Catch Per Unit Effort bei 237 Gramm pro Mann und Stunde lag. Catch Per Unit Effort (Fang pro Aufwand) wird verwendet, um die Abundanz einer Zielart zu messen. Professor Feroz Ahamad Bhat, der diese Untersuchung leitete, sagte, die Daten zeigten, dass die Fischproduktion im Wular-See rückläufig sei.

Eine andere Studie, die von 2017 bis 2018 durchgeführt wurde, deutet darauf hin, dass die ungebremste Verschmutzung nicht nur zu einem Rückgang der einheimischen Fischarten, sondern auch der exotischen Erzeugnisse aus dem See geführt hat.

Die Untersuchung ergab, dass große Mengen an Abwässern aus Srinagar (der größten Stadt im indisch verwalteten Kaschmir) und anderen Großstädten in den See fließen, was dem Wachstum und der Entwicklung der Fischerei im Allgemeinen und insbesondere empfindlichen Arten, einschließlich des Schizothorax, der einheimischen Fischart des Sees, schadet.

WER TRÄGT DIE SCHULD?

Dar und viele andere Dorfbewohner:innen sehen die Gründe für den Zustand des Sees in der massiven Bebauung, der Kolmatierung, dem Bau von Dämmen und der ungebremsten Verschmutzung.

Sie machen die aufeinanderfolgenden Regierungen für die Verschlechterung des Zustands des Sees verantwortlich und beschuldigen die derzeitige Verwaltung, sich ihrer Verantwortung für den Erhalt des Wular zu entziehen. „Die Verwaltung reinigt den See nicht einmal und schützt ihn nicht“, beklagt Dar. „Wie sollen sich die Fische in diesem See fortpflanzen oder überleben?“

Mudasir Mehmood, Koordinator der Wular Conservation and Management Authority, erklärte gegenüber FairPlanet, dass das Hauptproblem des Wular-Sees die Kolmatierung sei, dass aber die Bemühungen zur Erhaltung des Sees Früchte getragen hätten. Er sagte, die Behörde habe in den letzten zehn Jahren eine Fläche von 4,35 Quadratkilometern wiederhergestellt, um die Wasserausdehnung zu erhöhen. Mehmood fügte hinzu, dass rund 100.000 Weidenbäume, die die Hauptursache für die Verschlämmung sind, entfernt wurden, um den natürlichen Lebensraum der Fische zu erhalten.

Die Untersuchung von Wetland International ergab auch, dass „bei einer Verdreifachung der von der Fischerei abhängigen Bevölkerung und einem Rückgang der Gesamtfangmenge, die Pro-Kopf-Fangmenge um das 20-fache gesunken ist“. Infolgedessen, so die Schlussfolgerung, hat das Einkommen der Fischer einen erheblichen Einbruch erlitten.

FISCHER IN GEFAHR

Mehrere Fischer:innen in dem Gebiet berichteten gegenüber FairPlanet, dass sie hoch verschuldet seien. Imtiyaz Ahmad Dar (32) sagte, er habe in einem Monat nur 33 Dollar verdient. „Ich bin jetzt lieber zu Hause, weil es mich viel mehr kosten würde, wenn ich fischen ginge. Wie soll ich meine Familie ernähren?“

Ein anderer Fischer, Fayaz Ahmad Hundoo, sagte, er sei mit über 800 Dollar verschuldet. „Ich verdiene kaum noch etwas und es gibt keine Fische im See. Ich habe keine anderen Fähigkeiten, mit denen ich meinen Lebensunterhalt verdienen könnte. Wie kann ich meine Schulden bezahlen und meine Familie ernähren?“

Abdul Salam Reshi, ein sechzigjähriger Fischer, pflichtete Hundoo bei und sagte, dass er und seine Gemeinschaft nur vom Fischfang leben können. „Das haben wir unser ganzes Leben lang getan. In diesem Alter kann ich nicht mehr als Hilfsarbeiter arbeiten.“

Er beschreibt weiter, dass einige Leute andere Jobs angenommen haben, um ihre Schulden zu bezahlen und ihre Familien zu unterstützen: „Diejenigen, die es sich leisten können, fahren Taxi oder arbeiten als Verkäufer:innen. Einige schürfen Sand aus dem See oder dem Fluss Jhelum, um über die Runden zu kommen.“

Im Januar dieses Jahres verloren zwei Fischer ihr Leben, als sie Sand aus dem Jhelum-Fluss förderten. „Es ist eine riskante Arbeit. Sie sind als Fischer aufgewachsen. Sie wurden nicht als Sandgräber ausgebildet“, erklärte Dar.

Muneer Ahmad Wani, stellvertretender Direktor im Fischereiministerium, erläuterte gegenüber FairPlanet, dass der Rückgang der Fischproduktion eine Folge des schrumpfenden Gewässers sei. „Ja, die Fänge sind zurückgegangen, aber das liegt daran, dass der See kleiner geworden ist“, sagte Wani. „Die Behörde ergreift Maßnahmen, um die Produktion zu steigern. Wir gehen auch gegen die illegale Fischerei vor.“ Er fügte hinzu, dass es wegen der Verschmutzung und der Überbauung des Sees nur noch wenig Nährboden für Fische gibt.

Wani erklärte weiter, dass die Regierung den See gereinigt, entkrautet und ausgebaggert hat und versucht, die Praxis der Fischer zu unterbinden, die Netze in einer Weise einsetzen, die gegen die Vorschriften verstößt.

EINHEIMISCHE ARTEN SCHRUMPFEN

Dr. Faros Ahmad Bhat, außerordentlicher Professor an der Fischereifakultät der Sher-e-Kashmir University of Agriculture and Science Technology, erklärte gegenüber FairPlanet, dass der See aufgrund der dichten Vegetation eher für das Laichen von Karpfenarten als für den einheimischen Schizothorax geeignet ist, eine Fischart, die von den Verbrauchern aufgrund ihres Geschmacks und ihrer Ursprünglichkeit bevorzugt wird. Die Einheimischen ziehen es vor, den einheimischen Fisch zu besonderen Anlässen zu kochen, und nicht andere Arten, fügte Bhat hinzu.

„Bei den kommerziellen Fängen machen die exotischen Karpfen rund 60 Prozent aus“, erklärte er.

Bhat fügte hinzu, dass mindestens drei einheimische Fischarten im Wular-See gar nicht mehr vorkommen. Es gebe jedoch keine einfache Möglichkeit, die Produktion einheimischer Fischarten wiederherzustellen oder anzukurbeln: „Es braucht einen angemessenen und engagierten Managementplan. Der See muss ausgebaggert und von Unkraut befreit werden, und der Wular muss sauber gehalten werden, damit die einheimische Schizothorax-Art wieder wachsen kann, sobald er frei von Verschmutzung ist.“

In Lankreshipora erklärten die Fischer:innen, wenn sich nichts ändere und die Regierung nichts tue, um ihr Überleben zu sichern, müssten sie vielleicht anfangen, ihr Geschirr zu verkaufen, um Lebensmittel zu kaufen.

Artikel geschrieben von:
Inzamam ul Ahad
Inzamam ul Ahad
Autor:in
Eine Fischerin rudert auf dem Wular-See.
Eine Fischerin rudert auf dem Wular-See.
© Inzamam ul Ahad
Imtiyaz Ahmad Dar.
Imtiyaz Ahmad Dar.
© Inzamam ul Ahad
Umer Shafi Reshi.
Umer Shafi Reshi.
© Inzamam ul Ahad
.
.