Read, Debate: Engage.

Südafrikas umstrittene Lösung für die drohende Hungerkrise

20. Oktober 2022
Themen:Nahrungsmittelsicherheit
Von:Cyril Zenda
In:South Africa

Südafrika plant, einen Teil seiner 24 Millionen Stück Wild auf die nationale Speisekarte zu setzen - ein Vorhaben, das sowohl auf Zustimmung als auch auf Kritik stößt. Die südafrikanische Regierung forderte im Juli die beteiligten Interessengruppen auf, zu einem Gesetzentwurf Stellung zu nehmen, der den Verkauf von Wildfleisch in den Supermarktregalen ermöglichen soll.

Sollte das Gesetz, das die kommerzielle Nutzung der reichhaltigen Wildtierressourcen des Landes vorantreiben soll, verabschiedet werden, würde Wild wie Impala, Kudu, Antilope, Gnu und Springbock für die meisten Südafrikaner auf den Speiseplan kommen.

Laut der südafrikanischen Ministerin für Forstwirtschaft, Fischerei und Umwelt, Barbara Creecy, spiegelt der Gesetzentwurf eine gut durchdachte Strategie mit sieben Zielen wider, die darauf abzielt, eine formalisierte und umgestaltete Wildfleischindustrie in Südafrika zu schaffen, die ihrer Meinung nach zur Ernährungssicherheit und zu einem nachhaltigen sozioökonomischen Wachstum beitragen würde.

Der Gesetzentwurf wurde von vielen in Südafrika - einem Land, in dem sich Millionen Menschen keine Lebensmittel leisten können - als „echter Publikumsliebling“ gefeiert. Es hat jedoch auch scharfe Kritik hervorgerufen, da viele befürchten, dass seine Verabschiedung zu einem Massensterben von Arten und zu mehr Tierquälerei führen könnte.

EINER VON ZEHN MENSCHEN HUNGERT

Obwohl Südafrika die zweitgrößte Volkswirtschaft Afrikas ist, sieht sich das Land mit einer sich verschärfenden Nahrungsmittelkrise konfrontiert: Statistiken zeigen, dass jeder zehnte Bürger regelmäßig mit leerem Magen ins Bett geht.

Laut einer Studie des Borgen-Projekts aus dem Jahr 2021 leiden etwa elf Prozent der fast 60 Millionen Südafrikaner an Hunger und Ernährungsunsicherheit. Die Ursachen dafür reichen von politischen Konflikten, soziopolitischer Instabilität und dem Klimawandel bis hin zu Armut und Bevölkerungswachstum.

Viele Soziologen weisen auf die tief verwurzelte Ungleichheit als Ursache für die zunehmende Ernährungsunsicherheit des Landes hin, und einige befürchten, dass die wiederkehrenden Unruhen - einschließlich der Gewaltwelle vom Juli 2021 - mit einigen dieser sozioökonomischen Faktoren zusammenhängen.

WILDFLEISCH UND ERNÄHRUNGSSICHERHEIT

In dem Gesetzentwurf erklärt die Regierung, dass die Einführung von Wildfleisch auf dem offiziellen Markt zur Ernährungssicherheit des Landes beitragen würde.

„Obwohl der Staat erhebliche Anstrengungen zur Förderung der Ernährungssicherheit unternommen hat, leben 25,5 Prozent unserer Bürger unterhalb der Armutsgrenze, von denen die meisten Mühe haben, sich zu ernähren“, heißt es in dem Papier.

„Wildfleisch ist für die Südafrikaner eine wichtige Proteinquelle. Da Südafrika Eiweiß importiert und damit seinen eigenen nationalen Eiweißbedarf nicht decken kann, könnte eine weitere gesunde Eiweißquelle auf dem Markt einen positiven Beitrag zur Ernährungssicherheit leisten“, heißt es weiter.

In Anbetracht der schwierigen Umstände bei der „Versorgung der Nation“ könnte die Wildfleischindustrie eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Ernährungssicherheit spielen.

„Da es keine Daten und Statistiken über die Präsenz von Wildfleisch auf dem Markt gibt, ist es schwierig zu sagen, wie viel Wildfleisch von verarmten Familien konsumiert wird.“

UNTERSTÜTZUNG DURCH VIEHZUCHTINDUSTRIE UND NROS

Wildlife Ranching South Africa (WRSA), ein Verband, der die über 10.000 Wildfarmen des Landes vertritt, hat den Schritt weitgehend unterstützt und behauptet, dass er die Wildtierzucht zu einem rentablen Geschäft machen würde.

„Wildfleisch, genauer gesagt die Wildtierzucht, spielt eine entscheidende Rolle bei der Armutsbekämpfung und der Ernährungssicherheit“, so die Gruppe in ihrer Präsentation zum Gesetzentwurf. „Es ist zwingend erforderlich, dass eine entsprechende Gesetzgebung entwickelt wird, um das Wachstum der Wildtierwirtschaft zu gewährleisten.“

Andy Du Plessis, der Geschäftsführer von FoodForward South Africa, einer gemeinnützigen Organisation, die den Hunger im Land bekämpft, ist ebenfalls der Meinung, dass Wildfleisch dazu beitragen kann, die prekäre Ernährungslage des Landes zu verbessern.

„Wenn es in der gesamten Wertschöpfungskette für Wildfleisch aufgrund von Überzüchtung, Keulung usw. überschüssiges Wild gibt, dann ist es eine gute Idee, dieses Fleisch zu verwenden, um die Ernährungsunsicherheit zu bekämpfen und das zu ergänzen, was Organisationen wie FoodForward SA bereits anbieten“, schrieb Du Plessis an FairPlanet.

„Proteinquellen, die sehr teuer sind, werden dringend benötigt, da Südafrika die höchste Rate an Unterernährung bei Kindern in der Welt hat“, so Du Plessis weiter, „und aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit und der schwachen Wirtschaft haben wir eine wachsende Krise der Ernährungsunsicherheit und der Lebenshaltungskosten.“

STARKER WIDERSTAND VON NATURSCHÜTZERN

Tier- und Umweltschützer warnen jedoch, dass der Gesetzentwurf wesentliche Risiken für Wildtiere und die Artenvielfalt übersieht.

Fiona Miles, die Direktorin von VIER PFOTEN, einer Tierschutzorganisation in Südafrika, glaubt, dass der zusammen mit dem Entwurf der Wildfleischstrategie veröffentlichte Gesetzesentwurf über die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt zwar fortschrittliche Schritte für die Erhaltung der Artenvielfalt darstelle, der Entwurf der Wildfleischstrategie jedoch inakzeptabel sei, da er „für die industrielle Zucht, Haltung und Schlachtung von Wildtieren“ eintrete.

In einer Erklärung, die FairPlanet zur Verfügung gestellt wurde, sagte Miles: „Dies sind zwei zutiefst gegensätzliche Wege. In den Vorschlägen des Entwurfs für die Wildfleischstrategie fehlen eindeutig die Grundsätze der Empfindsamkeit, des Wohlergehens und des Wohlbefindens von Tieren, wie sie im Entwurf des Ministeriums über die Erhaltung und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt vorgeschlagen werden.“

Sie wies darauf hin, dass eine größere Rolle Südafrikas in der weltweiten Wildfleischproduktion, wie sie im Entwurf der Wildfleischstrategie vorgeschlagen wird, unweigerlich die Risiken erhöhen würde, die mit der Produktion von Wildfleisch in großem Maßstab einhergehen, wie z.B. eine höhere Übertragungsrate von Zoonosekrankheiten (von Tier zu Mensch und von Mensch zu Tier übertragbare Infektionskrankheiten).

„Das Ministerium muss nach nachhaltigen Lösungen für die wirtschaftliche Entwicklung, die Sicherung von Arbeitsplätzen und die Umgestaltung des Sektors suchen“, heißt es in der Erklärung weiter. „Die Sicherstellung von Lösungen [zur] Minimierung des Verlusts an biologischer Vielfalt und zur Abschwächung des Klimawandels ist beispielsweise zwingend erforderlich, um eine langfristige Entwicklung in diesen Bereichen zu erreichen - und nicht nur kurzfristige Gewinne.“

RÜCKNAHME DES GESETZENTWURFS

Die EMS-Stiftung, eine Nichtregierungsorganisation für soziale Gerechtigkeit, die sich für die Förderung und den Schutz der Rechte und des allgemeinen Wohlergehens von Wildtieren, Kindern, älteren Menschen und anderen gefährdeten Gruppen in Südafrika und Afrika einsetzt, hat inzwischen eine Kampagne gestartet, um die Rücknahme des Gesetzentwurfs zu erzwingen.

„Die Ausweitung der Rolle Südafrikas in der weltweiten Wildfleischproduktion, wie sie im Entwurf der Wildfleischstrategie vorgeschlagen wird, wird die Risiken im Zusammenhang mit der Übertragung von Zoonosen erhöhen“, so die Stiftung in einer zusammengefassten Version der 47-seitigen Erklärung, die von 23 gleichgesinnten Organisationen unterstützt wird und die dem Ministerium vorgelegt wurde.

„Der Entwurf ist grundlegend fehlerhaft und birgt das Potenzial, Millionen von Wildtieren zu töten, was sowohl für die Umwelt schädlich ist als auch die Menschenrechte in Südafrika beeinträchtigen könnte. Der Entwurf sollte in seiner Gesamtheit zurückgezogen werden.“

VERSCHWENDETE LEBENSMITTEL NUTZBAR MACHEN

Während das Gerangel um das Schicksal des südafrikanischen Wildes an Fahrt gewinnt, ist Andy Du Plessis der Ansicht, dass ein anderer gangbarer Weg, die Ernährungssicherheit des Landes zu verbessern, darin bestünde, die riesigen Mengen an Lebensmitteln, die verschwendet werden, zu verwerten.

„Während der Entwurf unter bestimmten Umständen zur Bekämpfung der Ernährungsunsicherheit beitragen kann, sollte sich das Ministerium auch auf die 10 Millionen Tonnen hochwertiger Lebensmittel konzentrieren, die in der gesamten Wertschöpfungskette von Lebensmitteln und Konsumgütern verloren gehen oder verschwendet werden“, erklärte er gegenüber FairPlanet.

„Wenn wir diese Lebensmittel retten, können wir die Ernährungsunsicherheit sinnvoller bekämpfen und gleichzeitig die Umwelt vor schädlichen CO2-Emissionen bewahren.“

Artikel geschrieben von:
CYRIL_ZENDA
Cyril Zenda
Autor:in
.
.