Read, Debate: Engage.

SIND KRYPTOWÄHRUNGEN SCHLECHT FÜR DIE UMWELT?

05. Juni 2022
Themen:Nachhaltige Entwicklung
Von:Gerardo Bandera
In:China, Kazakhstan, Sweden

In den letzten zehn Jahren ist die Nachfrage nach Kryptowährungen extrem angestiegen. Inzwischen hat die gesamte Marktkapitalisierung von Kryptowährungen mehr als drei Milliarden US-Dollar erreicht. Der Preis für Bitcoin war Anfang 2022 fast doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor. Der Preisanstieg dieser Online-Währungen hat zu einer unglaublich hohen Nachfrage geführt – und dass, obwohl die meisten Menschen die kollateralen Umweltauswirkungen nicht verstehen oder berücksichtigen. Dabei haben bereits einige Sozial- und Umweltaktivisten darauf hingewiesen, dass Kryptowährungen der Umwelt schaden und einen hohen Kohlenstoff-Fußabdruck haben.

WARUM SIND KRYPTOWÄHRUNGEN SCHLECHT FÜR DIE UMWELT?

Die Hauptauswirkungen von Kryptowährungen auf die Umwelt ergeben sich aus den energieintensiven Aktivitäten, die für jede Transaktion und das „Mining“ neuer Münzen erforderlich sind. Der Energiebedarf ist von Kryptowährung zu Kryptowährung unterschiedlich, wobei einige (wie wir weiter unten sehen werden) sehr wenig Energie benötigen, während andere, wie die beliebteste - Bitcoin - unglaublich energieverschwendend sind.

Es wird geschätzt, dass jede Bitcoin-Transaktion etwa 2100 Kilowattstunden (kWh) verbraucht, was in etwa dem Verbrauch eines durchschnittlichen US-Haushalts in 75 Tagen entspricht. Wenn diese Energie aus nicht erneuerbaren Energiequellen bezogen wird, können Kryptowährungen wie Bitcoin exorbitante Treibhausgasemissionen verursachen. Der jährliche Kohlenstoff-Fußabdruck von Bitcoin entspricht in etwa der Freisetzung von 97,2 Megatonnen Kohlendioxid - das wiederum entspricht in etwa den jährlichen Emissionen des gesamten Landes Argentinien.

WAS IST BITCOIN-MINING?

Kurz gesagt ist Bitcoin-Mining der Prozess, bei dem neue Bitcoins durch das Lösen immer schwierigerer mathematischer Gleichungen erzeugt oder „gewonnen“ werden - ein Prozess, der Proof-of-Work (PoW) genannt wird. Während diese Rechnungen zu Beginn mit normalen Computern (CPUs) gelöst werden konnten, hat der Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, ein System entwickelt, bei dem die mathematischen Rätsel im Laufe der Zeit immer schwieriger zu lösen sind, da der Wettbewerb beim Bitcoin-Mining zunimmt. Da der Preis von Bitcoin - und der mögliche Gewinn aus dem Mining - in den letzten zehn Jahren in die Höhe geschnellt ist, ist eine bessere Technologie zur Lösung dieser Gleichungen unabdingbar geworden.

Die so genannten Schürfer verwenden jetzt spezielle Computer, genannt ASIC-Systeme, die pro Versuch (oder Hash) des Rätsels viel effizienter sind - und damit die Wahrscheinlichkeit erhöhen, das Rätsel als Erster zu lösen und die neu geschürften Bitcoins zu ernten, aber auch die Energiemenge erhöhen, die für den Betrieb dieser Computer erforderlich ist.

ASIC-Systeme sind zwar energieeffizienter als normale Computer, benötigen aber mehr Strom, da sie in der Regel ununterbrochen laufen und auch Energie zur Kühlung der Hardware benötigen, um eine Überhitzung zu vermeiden, entweder durch interne Lüfter oder durch eine Klimaanlage.

WIE WIRKT SICH DAS BITCOIN-MINING AUF DIE UMWELT AUS?

Eine höhere Verarbeitungsleistung erhöht die Wahrscheinlichkeit, die Lösung für den PoW zu erraten, was die „Schürfer“ dazu veranlasst hat, entweder Mining-Pools zu bilden oder Mining-Farmen einzurichten. In einem Mining-Pool versucht eine Gruppe von Schürfern, jeder mit seiner eigenen energieintensiven Ausrüstung, gleichzeitig, das Rätsel zu lösen, und teilt dann den Gewinn, je nachdem, wie viel „Aufwand“ oder Rechenleistung jeder Schürfer beigetragen hat.

Eine Mining-Farm hingegen ist ein Datenzentrum, das aus Hunderten, manchmal Tausenden von ASIC-Servern besteht, die ununterbrochen laufen und kontinuierlich Bitcoins schürfen. Obwohl die Konsolidierung dieser Server an einem Ort zu einer Verringerung des Energieverbrauchs führt und die spezielle ASIC-Hardware für eine effizientere Energienutzung konzipiert wurde, benötigen diese Mining-Farmen immer noch große Mengen an Strom, um sie zu betreiben.

Insgesamt werden für das Bitcoin-Mining jährlich 91 TwH Strom verbraucht, was etwa 0,5 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs entspricht, mehr als der jährliche Stromverbrauch von ganz Finnland und siebenmal mehr als der jährliche Stromverbrauch von Google.

WIE LASSEN SICH DIE UMWELTAUSWIRKUNGEN DES BITCOIN-MININGS VERRINGERN?

Nicht alle Bitcoin-Miner haben dieselben Umweltauswirkungen. Zwei Faktoren können zu einem grüneren Kryptowährungs-Mining beitragen: erneuerbare Energiequellen und das Standortklima.

Bitcoin-Farmen, die in Ländern angesiedelt sind, die stark auf fossile Brennstoffe angewiesen sind, haben eine größere Umweltbelastung als solche in Ländern, die ihre Energiequellen durch Wasserkraft, Wind, Sonnenenergie oder Kernenergie diversifizieren.

Bis vor kurzem befand sich ein hoher Prozentsatz der Bitcoin-Farmen in Regionen Chinas, die stark auf die Verbrennung von Kohle angewiesen waren, einer relativ billigen Energiequelle, die die Rentabilität fördert, aber auch die Kohlendioxidemissionen erhöht. Im Jahr 2021 ging die chinesische Regierung hart gegen das Bitcoin-Mining vor, was einen Exodus von Bitcoin-Minern an andere Standorte mit billigen Energiequellen zur Folge hatte.

Kasachstan beispielsweise hat sich aufgrund der niedrigen Energiekosten, die durch fossile Brennstoffe erzeugt werden, zu einem Hotspot für Bitcoin-Mining entwickelt. Die jüngste Abschaltung des Internets und die Proteste in Kasachstan haben jedoch die Stabilität des Mining in der Region gefährdet. Andererseits haben Farmen, die an Orten angesiedelt sind, die grüne Energiequellen nutzen, wie die in Skandinavien, die Wasserkraft nutzen, einen drastisch niedrigeren oder sogar neutralen Kohlenstoff-Fußabdruck. Die begrenzte Verfügbarkeit erneuerbarer Energien, die saisonalen Schwankungen oder Produktionsbeschränkungen unterliegen kann, kann Schürfer dazu bringen, sich eher auf die zuverlässigere Energie aus fossilen Brennstoffen zu verlassen.

Auch das Klima in der Umgebung dieser Rechenzentren kann sich auf den CO2-Fußabdruck des Bitcoin-Minings auswirken, da diejenigen, die sich in kälteren Umgebungen befinden, weniger auf künstliche Kühlsysteme angewiesen sind, um eine Überhitzung der ASIC-Server zu verhindern, und somit den Gesamtenergieverbrauch senken.

WIE IST DER UMWELTEINFLUSS VON KRYPTOWÄHRUNGEN IM VERGLEICH ZU DEM DES BANKENSYSTEMS?

Als Antwort auf die Klimaaktivist:innen weisen die Befürworter:innen von Bitcoin darauf hin, dass die Umweltauswirkungen von Bitcoin viel geringer sind als die des Finanz- und Bankensektors. Tatsächlich heißt es in einem Bericht, dass Bitcoin weniger als halb so viel Energie verbraucht wie das gesamte Bankensystem, dessen größter Energieverbrauch von den großen Rechenzentren verursacht wird.

Auch wenn der Energieverbrauch von Kryptowährungen mit dem des Finanzsystems kaum vergleichbar ist, so ist doch zu beachten, dass die von Kryptowährungen verbrauchte Energie nicht den Energieverbrauch des Bankensystems ersetzt, sondern zu diesem hinzukommt, da Kryptowährungen die traditionellen Bank- oder Finanzsysteme kaum ersetzt haben.

GIBT ES UMWELTFREUNDLICHE KRYPTOWÄHRUNGEN?

Wie bereits erwähnt, ist Bitcoin aufgrund des energieintensiven Proof-of-Work-Prozesses, der riesige Mengen an Strom für den ständigen Betrieb von Millionen von Servern erfordert, umweltschädlich. Es gibt jedoch andere Kryptowährungen, die nicht auf die gleiche Mining-Erzeugung wie Bitcoin ausgelegt sind, wie Cardano, Nano und Chia.

Als Reaktion auf die Kritik von Aktivisten hat Ethereum - die zweitgrößte Kryptowährung - angedeutet, sein PoW-System in ein Proof-of-Stake (PoS)-System umzuwandeln, bei dem jeweils eine Person nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wird, um den Block zu lösen, wodurch der Energieverbrauch um 99 Prozent reduziert wird.

DIE SOZIALEN KOSTEN DES KRYPTOWÄHRUNGS-MININGS

Kryptowährungen tragen nicht nur zur Verschlechterung der Umwelt und zum Voranschreiten der globalen Erwärmung in Richtung der gefährlichen 1,5-Grad-Marke bei, sondern haben auch andere soziale Nebeneffekte.

Es ist bekannt, dass das Krypto-Mining die fragilen Energienetze in Ländern bedroht, deren Infrastrukturen dem Stromverbrauch nicht gewachsen sind. Mehrere Städte im Iran, in Kasachstan, China und im Kosovo waren aufgrund von Bitcoin-Mining-Aktivitäten mit Stromausfällen konfrontiert, so dass Tausende von Menschen manchmal tagelang ohne Strom und Wärme waren.

SOLLTE KRYPTO-MINING REGULIERT WERDEN?

Als Reaktion auf die Bedrohung der Energieversorgung, die immer häufigeren Stromausfälle und die Umweltschäden, die durch das Krypto-Mining verursacht werden, haben mehrere Länder bereits damit begonnen, Kryptowährungen ganz zu verbieten. Unter anderem haben China, Iran, Katar, Marokko, Algerien und Ägypten Kryptowährungen und Mining-Aktivitäten formell verboten. Während einige dieser Länder ihre Entscheidung vordergründig mit der Sorge um die Umwelt begründen, könnte der eigentliche Grund für andere Länder der Schutz ihrer Finanzsysteme sein, insbesondere in Regimen wie denen in China und Iran.

Der Kosovo hat vor kurzem als erstes europäisches Land Kryptowährungen komplett verboten, und der Vizepräsident der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), Erik Thedéen, forderte kürzlich eine umfassendere Regulierung des PoW-Minings, zumal Europa mit einer anhaltenden Energiekrise konfrontiert ist und den Übergang zu erneuerbaren Energien anstrebt. Die Regulierung des Krypto-Minings wird im Jahr 2022 sicherlich ein dringendes Thema sein, da die Welt ihren Energiesektor neu ordnet, um die Klimavereinbarungen der COP26 zu erfüllen.

KRYPTO ALS HUMANITÄRES GUT

Nichtsdestotrotz ist es wichtig zu erwähnen, dass Kryptowährungen auch den positiven Effekt haben, diejenigen zu unterstützen, die durch das globale Finanzsystem entrechtet wurden, die Anhäufung von Reichtum durch das Bankensystem zu reduzieren und als Wertaufbewahrungsmittel für Menschen in Ländern zu dienen, die mit einer grassierenden Inflation konfrontiert sind.

Viele Menschen in Ländern wie Venezuela, Argentinien und Simbabwe haben sich Bitcoin zugewandt, um ihr Geldvermögen vor der verheerenden Inflation zu schützen, die ihre Kaufkraft und ihre Fähigkeit, die Wirtschaftskrisen ihrer Länder zu überleben, verringert hat.

Bitcoin wurde auch genutzt, um sich tyrannischen Regimen zu widersetzen: In Russland zum Beispiel sammelte der führende politische Gegner des Putin-Regimes, Alexy Navalny, Spenden in Bitcoin, um seine Kampagne zu finanzieren, und umging damit das staatliche Finanzsystem. In Weißrussland hat eine gemeinnützige Organisation namens BYSOL Bitcoin-Spenden im Wert von über zwei Millionen Dollar erhalten, um Aktivisten dabei zu helfen, die angefochtene Wahl von Lukaschenkos Regime zu verhindern.

Die dezentralisierte Natur von Kryptowährungen schützt diese Vermögenswerte von Natur aus vor der Kontrolle oder Aneignung durch Regierungen und kann ein mächtiges Werkzeug für politischen Dissens sein.

Artikel geschrieben von:
geraro_bandera
Gerardo Bandera
Autor:in
Bitcoin-Schürfen auf der russischen CryptoUniverse-Farm

Beleuchtete Mining-Rigs arbeiten in den Racks der CryptoUniverse Cryptocurrency Mining Farm in Nadvoitsy, Russland. Der Aufstieg von Bitcoin und anderen Kryptowährungen hat die Zentralbanken dazu veranlasst, ihre eigenen digitalen Währungen zu entwickeln. Photograph: Andrey
© Rudakov/Bloomberg via Getty Images
.
.